Abstand auf Konkurrenz vergrößert

Der TSV kann sich durch zwei wichtige Punkte am vergangenen Wochenende in der Tabelle weiter festigen. An beiden Auswärtsspielen gelang es dem Team ein gutes wenn auch ärgerliches Unentschieden zu erkämpfen.

Am Samstag ging es gegen den direkten Verfolger aus Nürnberg. Mit breiter Brust ging man in diese Partie, denn in der Hinrunde konnten die Ansbacher zu Hause noch einen 5:3 Sieg einfahren. Um 16 Uhr startete die Begegnung gegen die mit starker Besetzung antretenden Nürnberger mit dem Damendoppel und dem 1. Herrendoppel. Doch auch die Ansbacher waren mit Vollbesetzung angereist und hielten mit 5 Herren und 3 Damen dagegen. Nachdem das starke Damendoppel um Kunkel/Mahlein Schwierigkeiten hatte im zweiten Satz ihre Form zu halten, fanden sie diese jedoch im Dritten wieder und konnten den ersten Punkt sichern. Dem 1. Herrendoppel der beiden Lukas´ (Rupp/Schäf) standen stark aufspielende Gegner entgegen. Sie kämpften sich immer besser in die Partie, doch mussten sich letztendlich aufgrund zu vieler eigener Fehler geschlagen geben. Die ansbacher Paarung um König/Winter machte es im 2. Herrendoppel besser und deklassierte den Gegner mit starken und fehlerlosem Angriffsspiel im ersten Satz mit 21:4 und konnten am Ende einen klaren Zweisatzerfolg verbuchen. Nun ging es in die Einzel, wo unsere Nummer 1 Lukas Rupp dem Jugendnationalspieler Kilian Ming-Zhe Maurer gegenüber stand. Nachdem Rupp im ersten Satz seine Form erst finden musste, verlor er nach langer Führung den zweiten Satz hart umkämpft nur knapp mit 19:21. Im Dameneinzel konnte der ansbacher Punktegarant Annika Hofmann den ersten Satz klar gewinnen. Ihre Gegnerin nutzte jedoch im Satz darauf kurze Konzentrationsschwächen gnadenlos aus, spielte sich in einen Rausch und konnte die Begegnung in einen dritten Satz zwingen. Doch hier bewies Hofmann ihre Stärke und machte den Sieg mit 21:6 klar. Es folgte das gemischte Doppel um Winter/Mahlein. In diesem Spiel war aus Sicht der Ansbacher von Anfang an der Wurm drin. Die heimische Paarung fand nach einem packenden ersten Satzverlust (22:24) trotz höchster Bemühungen einfach nicht in ihr Angriffsspiel und schenkte dem Gegner zu viele Punkte durch eigene Fehler. So mussten sie sich am Ende knapp geschlagen geben. Nach einem Zwischenstand von 3:3 stand die Entscheidung somit in den letzten beiden Herreneinzeln an. Im 3. Herreneinzel machte Lukas Schäf es nach klar gewonnenem ersten Satz noch einmal spannend, holte aber durch einen 22:20 Sieg den wichtigen vierten Punkt für sein Team. Zeitgleich entwickelte sich das 2. Herrendoppel mit Wladislaw Kuguschew auf dem Nachbarfeld zu einem echten Krimi. Zu Beginn fand Kuguschew leider nicht zu seinem Spiel und musste den ersten Satz klar abgeben. Obwohl er sich sichtlich schwer tat kämpfte er sich jedoch immer mehr in die Begegnung und konnte den zweiten Satz 21:19 für sich zu entscheiden. Die gut besuchte nürnberger Halle hatte sich inzwischen in einen Hexenkessel verwandelt und die Stimmung kochte im hart umkämpften dritten Satz nahezu über. Doch es war einfach nicht der Tag des Einzelspezialisten, womit er leider am Ende dem Gegner zum Sieg gratulieren musste.

D4C_0173.jpg

Annika Hofmann überzeugt mit konstanten Leistungen; Foto: Mehlich

Die heimische Mannschaft betrat Am Sonntagmorgen nach erringen des Punktes am Vortag hoch motiviert die Halle des Gegners aus Markheidenfeld. In der Hinrunde musste man sich zu Hause noch knapp dem heutigen Gegner mit 3:5 geschlagen geben. Um 11 Uhr startete die Partie mit dem 1. Herrendoppel und dem Damendoppel. Unsere Vorzeigedamen konnten dieses ohne größere Probleme in zwei Sätzen für sich entscheiden. Die „Doppel-Lukas Paarung“ konnte sich nach deutlich verlorenem ersten Satz in die Partie kämpfen und zeigte explosives und dominantes Angriffsspiel. Hierdurch konnten sie den zweiten Satz für sich entscheiden. Im Entscheidungssatz schlichen sich allerdings ein paar Fehler ein und auch der Rivale auf der anderen Seite des Netzes setzte nochmal eine Schippe drauf, wodurch Rupp/Schäf diesen am Ende zum Sieg gratulieren mussten. Nun lag es an König/Winter im zweiten Herrendoppel mit einer positiven Bilanz aus den Doppeln die Partie zu beginnen. „Heute fühlt es sich noch besser an als gestern“, meinte Kollege Winter optimistisch schon beim Warm-Up. Und so starteten sie auch in den ersten Satz, welche die heimische Paarung mit 21:19 für sich entscheiden konnte. Doch auch hier erstarkte der Gegner und gepaart mit Konzentrationsschwächen der Ansbacher ging es auch im 2. Herrendoppel in einen entscheidenden dritten Satz. Hier fanden die Beiden ihre erdrückende Angriffs-Form des Vortages wieder und entschieden das Spiel am Ende deutlich für sich. Auch bei den folgenden Spielen blieb es nicht weniger spannend. Im ersten Herreneinzel rang Lukas Rupp seinen Gegner im ersten Satz mit hochklassigem, kontrollierten Spiel nieder. An diese Form konnte er allerdings in den zwei darauf folgenden Sätzen nicht mehr anknüpfen und musste sich letztendlich knapp geschlagen geben. Auch unsere Einzelspezialistin Annika Hofmann musste nach knapp verlorenem ersten Satz über die volle Distanz, entschied ihr Einzel aber am Ende routiniert für sich. Mit dem Damendoppel war das folgende Mixed das einzige Spiel das nicht in drei Sätzen entschieden wurde. Die Paarung Winter/Kunkel konnte hier einen ungefährdeten Zweisatzsieg einfahren. Nun lag es schon wie am Vortag an den letzten beiden Herreneinzeln. Im zweiten Herreneinzel fand König nach verschlafenen Start im zweiten Satz zu seinem starken Spiel und brachte das Spiel in einen Entscheidungssatz. Hier konnte er den Druck nicht aufrechterhalten und machte auch deutlich mehr Fehler als zuvor, wodurch hier leider nicht der Siegpunkt eingefahren werden konnte. Somit lag es am Ende an Wladislaw Kuguschew im 3. Herreneinzel den Sieg klar zu machen. Wie schon am Vortag entwickelte sich das Spiel zu einem absoluten Krimi. Nachdem beide Kontrahenten jeweils einen Satz für sich entscheiden konnten ging es auch hier, wie es an diesem Tag nicht anders sein konnte ebenfalls in einen Dritten. Hier dominierte Kuguschew bis kurz vor Schluss, verlor dann allerdings auf der Zielgerade den Faden. Bei fesselnder Stimmung hatte der Gegner letztendlich das Glück auf seiner Seite. Somit wäre für das Team aus Ansbach an beiden Tagen ein Sieg möglich gewesen. Doch die Mannschaft ist mit ihrer Leistung an diesem Wochenende zufrieden und zwei wichtige Punkte um die Tabellenplätze konnten siche gestellt werden.

Voll motiviert geht die Mannschaft in die am 7./8. März vor heimischer Kulisse stattfindenden Begegnungen gegen BSpfr. Neusatz und BSV Eggenstein-Leopoldshafen. Weitere Informationen zum nächsten Spieltag findet ihr auf der Website oder auf Instagram von Badminton Ansbach.

Sponsoren

FZ FORZA
Sport-Beat