Durchwachsener Auftritt in Nürnberg

Dieses Wochenende startete das Ansbacher-Team in die Nürnberger Stadtmeisterschaft 2019. Es konnte jedoch keiner der sieben Athleten das Halbfinale erreichen.

Nürnberg_SMS.jpg

Am Samstag startete Christina Mahlein mit ihrem Partner Burg (TSV Lauf) in den Mixed-Wettbewerb (A). In der Gruppe-B konnte man leider nur ein Spiel für sich entscheiden. Die Niederlage gegen Weigert/Maurer besiegelte somit das frühe Aus in der Gruppenphase des Turniers.

Auch Wladislaw Kuguschew und Lukas Schäf konnten ihre gewohnten Leistungen nicht abrufen. Lukas musste sich nach 46 Minuten Spielzeit dem Routinier Körber (ESV Flügelrad) im Entscheidungssatz knapp mit 21:23 geschlagen geben. Auch gegen den Jugendnationalspieler Seibel (TSV Neuhausen-Nymphenburg) hat am Ende das letzte Quäntchen Glück gefehlt. „Der vergangene Marathon hängt mir einfach noch in den Beinen“ so Schäf nach dem Spiel. „Bis zum Saisonstart werde ich natürlich kontinuierlich an mir arbeiten“. Diese Niederlage hatte das Ausscheiden in der Gruppenphase zur Folge.

An zwei gesetzt, startet Wladislaw als Favorit in den Spielbetrieb. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Oschmann (BC Aschaffenburg) und gegen Wilde (ESV Flügelrad) gelang ihm der Sprung ins Achtelfinale. Hier konnte sich Wladislaw in zwei Sätzen gegen Kohl (BC Fürstenfeldbruck) durchsetzen. Im Viertelfinale hieß der Gegner jedoch wieder Jonas Grün. Schon bei der Erlanger Stadtmeisterschaft unterlag er dem zukünftigen Bundesligisten vom TV Marktheidenfeld. Grün, der momentan beim TSV 1860 Ansbach trainiert, präsentierte sich in einer tollen Form. Im ersten Satz entwickelte sich das Spiel zu einem echten Krimi. Die Ansbacher-Badmintonhoffnung zog jedoch in den entscheidenden Ballwechseln oftmals den Kürzeren. Am Ende musste er die Klasse seines Gegners neidlos anerkennen.

Sebastian Fischer und Andreas Bauer konnten leider auch nicht an ihre guten Leistungen vom Donau-Cup anknüpfen. Sebastian unterlag seinen stark aufspielenden Gegnern im Entscheidungssatz und konnte sich deshalb nicht für das Viertelfinale des Herreneinzel B qualifizieren. Auch für Andreas Bauer war bereits in der Vorrunde Endstation. Als Hobbyspieler war es für ihn schwierig gegen seine routinierten Gegner ins Spiel zu finden.

Der zweite Tag des Turniers startete ziemlich vielversprechend. Die Doppel Kuguschew/Burg und Winter/Schäf starteten gesetzt in das Turnier und schafften nach tollen Leistungen den Sprung ins Achtelfinale. Wladislaw und sein Partner mussten gegen die Europameisterschaft-Teilnehmer Körber/Firth (ESV Flügelrad) ihr Können unter Beweis stellen. Nach einem guten ersten Satz verloren jedoch beide ein bisschen die Konzentration und konnten das Spiel gegen die Lokalmatadoren aus Nürnberg nicht mehr drehen. Auch Tobias und Lukas mussten sich knapp gegen den Einzelsieger Bußler (TuS Geretsried) und seinen Partner geschlagen geben. „Es hat heute einfach ein bisschen die Konstanz gefehlt“ so Tobias über seine Leistung. „Wir gehen jedoch gestärkt aus dieser Niederlage hervor und probieren bis zum Saisonstart noch eine Schippe draufzulegen“. Für unsere Hobbyspieler Andreas und Zahid endete das Turnier auch leider schon in der Gruppenphase.

Dankeschön an den ESV Flügelrad Nürnberg für die tolle Organisation. Der TSV wird sicherlich auch im nächsten Jahr wieder an den Start gehen.

Ergebnisse

Sponsoren

FZ FORZA
Sport-Beat