Regelkunde

Die Spielregeln sind in der untenstehenden Tabelle kurz für Sie zusammengefasst.

Spielbeginn

Spielbeginn

Die Spielfeldseite wird ausgelost, durch Drehen des Rackets, durch Hochwerfen eines Federballes oder einer Münze.

Der Gewinner wählt entweder:

  • den ersten Aufschlag auszuführen
  • oder den ersten Aufschlag nicht zu machen
  • oder die Seite zu wählen.

Der Verlierer des Loses wählt aus der verbleibenden Möglichkeit. Im zweiten und dritten Satz eines Spieles hat die Partei als erste das Aufschlagrecht, die den vorhergegangenen Satz gewonnen hat.

Zählweise

Zählweise

Neues Regelwerk gesamt.

Merkblatt Rallypoint-Zählweise.

Neue Rallypoint-Zählweise.

Service – Aufschlag

Service – Aufschlag

Bei einem korrektem Service:

  • Stehen Servierender und Annehmender innerhalb gegenüberliegender Aufschlagfelder.
  • Wird der Ball unterhalb der Hüfte des Aufschlägers getroffen.
  • Fällt der Ball in das Aufschlagfeld des Annehmenden.
  • Muß sich der gesamte Schlägerkopf im Moment der Ballberührung unter der Hand des Servierenden befinden

Spielfeld

Spielfeld

Die Maße des Spielfeldes können aus der Grafik entnommen werden. In allen Angaben sind die entsprechenden begrenzenden Linienbreiten enthalten. Die Breite aller Linien beträgt 4 cm.

Pfosten und Netz

Pfosten und Netz

Die Netzpfosten sollen auf den Seitenlinien des Doppelfeldes aufgestellt sein. Die Netzhöhe beträgt 1,55 m in der Netzmitte 1,524 m, Oberkante des Netzes ist eine 3,75 cm breite weiße Doppellasche.

Federball

Federball

Das Gewicht eines Federballes liegt zwischen 4,7 g und 5,5 g. Hervorragende Flugeigenschaften besitzt der Naturfederball. Er besteht aus 16 speziell geschnittenen Federn, die in einem mit Leder überzogenen Kork befestigt sind. Trotz des größeren Verschleißes werden gute Spieler ihn nicht missen wollen.

Tip: Die Geschwindigkeit eines Federballes kann verändert werden.

Ist der Ball nach dem Probeschlag:

  1. zu schnell: mit Daumen und Zeigefinger die Spitzen der Federn gleichmäßig nach außen knicken.
  2. zu langsam: jede zweite oder alle Spitzen der Federn nach innen knicken.

Allgemeine Hinweise:

Allgemeine Hinweise:

Für den Anfänger- und den Freizeitbereich hat sich der Kunststoffball bewährt. Bewahren Sie die Bälle nur stehend in den mitgelieferten Pappdosen auf. Achten Sie auf die richtige Ballgeschwindigkeit. Spielen Sie nur mit Bällen, die einen stabilen Flug gewährleisten (kein »Taumeln«). Federbälle können trocken oder brüchig werden. Vorsichtiges, kurzes Dämpfen über Wasserdampf - einige Stunden vor Gebrauch - verbessert die

keit. Wenn es eine Wiederholung gibt, serviert der Spieler, der als letzter serviert hat, nocheinmal. Wiederholung kann für jedes unvorhergesehene Ereignis gegeben werden, das das Spiel unterbricht. Z.B. wenn der Servierende aufschlägt, bevor der Annehmende bereit ist oder wenn der Ball eines anderen Spielfeldes das Spiel stört.

Es ist kein Fehler, wenn der Ball während eines Ballwechsels oder beim Aufschlag das Netz berührt und trotzdem regelrecht ins Spielfeld fällt. Begrenzungslinien gehören zum entsprechenden Feld.

Pausen von max. 60 Sekunden sind in den Sätzen erlaubt, sobald die führende Seite 11 Punkte erreicht hat. Zwischen 1. und 2. Satz sowie dem 3. Satz ist eine Pause von 120 Sekunden erlaubt.

Welche Klassen gibt es?
In Bayern fängt die Einteilung unten mit den Kreisklassen an. Darüber kommen Bezirksklassen, und die Bayernliga. Danach folgen die Regionalliga, gefolgt von der 1. und 2. Bundesliga.

Gibt es gemischte Mannschaften?
Mannschaftsspiele: Eine Mannschaft im Badminton ist - anders als in den meisten anderen Sportarten immer gemischt und besteht aus vier Herren und zwei Damen. So können acht Spiele bestritten werden: zwei Herrendoppel, ein Damendoppel, drei Herreneinzel, ein Dameneinzel und das Mixed (ein Herr und eine Dame). Jede Mannschaft kann auch mit einem Herrn und einer Dame mehr antreten - mehr Spiele entstehen dadurch aber nicht.

Ist Badminton nicht eher eine langsamere Sportart?
Eher nicht: Um Wettkampfbadminton zu spielen braucht man Schnelligkeit, hervorragende Reflexe und eine schnelle Hand-Augen-Koordination. Warum? Nun, der Federball wird mitunter mit 290 km/h geschlagen. Das ist schneller als der schnellste Tennisaufschlag, und kommt regelmäßig bei Ballwechseln auf Top-Niveau vor. Dazu muss man noch wissen, dass bei Doppelspielen oft 40 bis 50 Bälle in 20 Sekunden geschlagen werden.

Ab welchem Alter kann man anfangen?
Kinder beginnen in der Regel mit acht Jahren. Nach oben gibt es keine Altersbegrenzung.